Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Geschichte des Klettgaus

Historische Beiträge

Quellen der Beiträge

Hist. Beiträge von Wolf Pabst

Geschichten, Anekdoten

Sitten und Gebräuche

Wein- und Esskultur

Der alemannische Dialekt u. alemannisch vozellt

Das Gedicht

Aus dem Archiv des "Fenschtergügsler"

Das Heimatbuch "So isch es gsii!"

Das gr. Buch"Der Südschwarzwald und Hochrhein"

Das Buch "Der Wilchinger Handel"

Impressum/Autor

Nutzungsbedingungen

Kontakt

Der Wilchinger Handel
(1717-1729)
- Ein Klettgauer Dorf im Aufstand gegen seine Obrigkeit -

Die Bewohner des im Schaffhausener Klettgau, nahe der Landesgrenze gelegenen Dorfes Wilchingen reagierten im Jahre 1717 mit offenem Widerstand gegen ihre städtische Obrigkeit, als diese, nach einer Reihe bereits verfügter Freiheitsentzüge , eines der letzten Privilegien, das gemeindeeigene Tavernenrecht ausser Kraft setzen wollte. Dieses alte Herrschaftsrecht berechtigte das Dorf zur Führung einer Herberge mit Gastwirtschaft sowie zur Erhebung von Gebühren von den Schankwirten innerhalb der Gemeindegrenze. Unterstützung für seine Auflehnung fand das Dorf beim sulzisch-schwarzenbergischen Oberamt in Tiengen, der Regierung der Landgrafschaft Klettgau, welche den Streit dem kaiserlichen Gericht in Wien vorlegte. Die Wilchinger wehrten sich jahrelang mit Erfolg gegen den zunehmenden Machtanspruch der städtischen Zunftherren. Die Bewohner der Landgrafschaft, besonders der angrenzenden Dörfer Weisweil, Erzingen und Griessen, gewährten den verfolgten Bauern in freundnachbarschaftlicher Weise Unterschlupf und materielle Unterstützung. Erst nach dem stillschweigenden Verzicht des Reichs auf eine Intervention brach der Widerstand der Wilchinger nach zwölf Jahren schliesslich zusammen.

Das von einem ehemaligen Geschichtslehrer und Bürger der Gemeinde Wilchingen verfasste Buch über den Wilchinger Handel liest sich streckenweise fast wie ein Roman. Selten haben sich zeitgenössische Ratschreiber, Briefverfasser und Chronisten so genau über die Vorgänge in einer bäuerlichen Untertanengemeinde und über das Zusammenleben der Dorfbewohner unter kriegsähnlichen Verhältnissen geäussert. Auch über den Adel und die städtische Bürgerschaft lässt sich manches lesen, was mit der üblicherweise selbgerechten Eigendarstellung der privilegierten Stände nicht harmoniert. So entsteht ein ungemein farbiges Zeitbild, das weit über die Lokalgeschichte hinaus von Interesse sein kann.

Der Wichinger Handel (zum Ausdrucken) [346 KB]


Alfred Hedinger
Der Wilchinger Handel
1717 –1729
Umfassender Herrschaftsanspruch
und dörflicher Widerstand
260 Textseiten plus Chronik,
Dokumente im Wortlaut,
diverse Verzeichnisse
Preis CHF 30.- (EUR 20.-)
(+ Versandspesen)
Bezugsquelle:
Gemeindekanzlei Wilchingen
Dorfstrasse 15
CH-8217 Wilchingen
Tel. (+41) (0 )52 687 02 82

zum Seitenanfang